Zum Inhalt

Muddis und die Geschichte der Vergleicherei…

Sich mit anderen zu vergleichen ist…

…so unfassbar anstrengend! Und trotzdem tun wir es, fast, alle.
Wirst Du Mama, bekommen diese Vergleichereien eine ganz neue Dimension! Dann vergleicht man nicht nur sich selbst mit anderen Frauen, sondern den Menschen, den man selbst für uneingeschränkt wunderbar und vollkommen hält, mit anderen Kindern. 
Und denkt immer mal wieder: „Ohje, ist das was mein Baby tut eigentlich, normal?“.

Zu allererst möchte ich aber mal folgendes klar stellen:

Die „perfekte Mutter“

…von der man immer wieder hört, die 3 Wochen nach der Entbindung wieder eine Traumfigur hat, 40 Stunden Job und Haushalt ganz easy schneasy managed, dabei niemals überfordert ist, immer Verständnis für ihre Kinder und deren Bedürfnisse hat, nie die Nerven verliert, sich regelmäßig Zeit für ihren Partner, sich selbst und ihre Freunde nimmt, natürlich eine fantastische Liebhaberin ist, sportlich und sich und ihre Familie immer gesund und ausgewogen ernährt, fürs Kita/Schulfest wunderschöne Cupcakes backt und CouscousGranatapfel-Salate zaubert und dabei niemals sagt, dass ihr manchmal alles einfach zu viel wird…

Die gibt es nicht!

Und wenn doch, dann weint sie.
Oft.
Heimlich.
Nachts.
Wenn keiner sie sieht. Denn JEDER kommt an seine Grenzen. Und das ist mal vollkommen in Ordnung so! Jede die versucht diesem Ideal zu entsprechen, wird sehr schnell unglaublich ausgelaugt und mit den Nerven am Ende sein.

Sogenannte Ideale, Vergleichereien und gute Ratschläge

…fangen natürlich schon während der Schwangerschaft an.

Gestern hörte ich in der Umkleide vom Fitnessstudio (jaaaaaa, die Muddi geht auch mal Sport machen! Hatte wieder eine kleinere Pause eingelegt von… 2 Monaten… aber jetzt starte ich wieder VOLL durch, ganz sicher!), wie sich zwei Mädels, so Anfang 20, unterhielten. Die eine erzählte sie sei schwanger.


Exkurs:
Heute bist du ja  praktisch eine „Teenage Mum“ wenn du mit Anfang 30 das erste Kind bekommst… mit Anfang 20, da will man ja eine Doku drehen mit dem Titel: „Wenn Kinder, Kinder kriegen…“.


Das Thema war dabei aber nicht etwa wie aufregend sich das anfühlt und wie sich das Leben jetzt verändern wird, ob sie ein wenig Angst hat und was ihr Freund dazu sagt… Nein. Das Thema war:
„Wie fett muss ich deswegen werden“.

Dabei lies sie sich lang und breit über eine Bekannte aus…

die im 8. Monat schwanger ist und jetzt schon sooooo einen Bauch hat. Dabei legt man im 9. Monat ja locker nochmal 5 Kg zu… und ist ja eh klar, wenn sie alles in sich reinstopft, muss sie sich auch nicht wundern wenn sie einen Hintern hat, wie ein Brauereigaul…

„Mädchen.
Halt die Klappe.
Bitte!“
Sagte ich.

In meinem Kopf.

Denn, du hast keine Ahnung, was noch auf dich zukommt.

Wie viele Menschen dir rein reden werden und es, ihrer Auffassung nach, einfach besser wissen als Du… und glaube mir. Es werden viele sein!

Wie ich über gewisse Dinge dachte (zum Beispiel wie meine Geburt ablaufen soll…. muahahahaaa!) und wie ich während meiner Schwangerschaft aussah, daran erinnere ich mich nämlich noch ganz gut…


Exkurs:
Eine ganz liebe Freundin und ich haben eh mal konstatiert, dass Frauen in Deutschland ab dem 8. Monat schwanger anscheinend nicht mehr auf die Strasse gehen. Oder warum schauen Leute so derart entsetzt, wenn Frau nicht nur so eine süße Michelle Hunziker Kugel vor sich her schiebt, sondern eher etwas Richtung Medizinball, mit ordentlich Baby drin.

Eigentlich will man ständig eine Sturzgeburt vortäuschen. Denn ganz offensichtlich rechnen die Meisten damit in jeder Sekunde heißes Wasser und saubere Tücher bringen zu müssen (wie man das in Filmen halt immer so macht…).

Meine Freundin hatte bei allen 3 Kindern einen „riesigen“ Bauch (bei schlanken, wunderschönen Beinen und Armen! Und Dein Gesicht ist immer eine 36 my Love!) und wurde dabei teilweise angegafft, als wäre sie ein Unfall auf der A3…

„JA, ich hatte Sex und jetzt ist ein Baby in mir drin! Kommt halt alle mal klar!“


Ja, auch ich hatte einen rieeesiegen Bauch

Und wurde sage und schreibe 3 Mal (!!) gefragt, wann denn „die Zwillinge“ kommen… einer meiner Top Momente im Leben.

Dicht gefolgt von dem, als ich auf unser „Essen zum mitnehmen“ wartete und die Dame hinterm Tresen sagte: „Hier junge Frau. Nehmen sie noch ein paar Mini-Milka-Täfelchen mit. Sie essen ja schließlich für zwei.“
Die Zwei ist schon vier Wochen alt. Ich nehme sie aber trotzdem mit. Danke…!“. 

Zum Vergleich:
Im 4. Monat schwanger und 5 Tage vor der Geburt…. Die Betten habe ich, wie man sieht, allerdings nie gemacht.

IMG_1257                   Babybauch

Wenn das Baby raus und der Bauch kleiner ist…

… kann man sich auf spannende Kommentare wie diese hier freuen: 

– „Echt, Du stillst noch. Ist sie dafür nicht schon viel zu alt…?“
– „Was?! Er kann noch nicht sitzen…? Da würde ich mir ehrlich gesagt langsam Sorgen machen…“
– „Hm, also meine Esmeralda-Eurelia hat schon vor Moooonaten ihren ersten Zahn bekommen…“
– „Würde ich niemals so machen. Die Bücher die ich gelesen habe, empfehlen was ganz anderes…“
– „Wir haben das damals doch auch immer so gemacht. Warum sollen die denn auf einmal keinen gesüßten Tee zum einschlafen trinken?“
– „Naja, dass musst Du wissen…“ –> Mein persönlicher Favorit!

An dieser Stelle von Herzen DANKE an meine großartigen Muddis!

I LOVE YOU!
Denn bei uns war und ist das einfach mal nicht so…eher lassen wir das eigene Kind „schlechter“ dastehen, um der bekümmerten Mama ein besseres Gefühl zu geben.

„Ach ja, die kann zwar laufen, aber hat noch kein einziges Wort gesprochen. Und sie ist sehr laut…“.

Mein eigenes Kind wird für mich eh immer ein bisschen cooler…

…ein bisschen schöner und ein bisschen klüger sein als andere Kinder.
Also, an guten Tagen. Das ist bei allen Muddis so.
Also warum soll ich eine Show Off Veranstaltung aus den „Talenten“ meines Kindes machen, wenn eine andere gerade einen schlechten Tag hat und ihr damit ein Kack Gefühl geben?
Sobald wir beide mal ausgeschlafen sind, freuen wir uns gemeinsam füreinander.

Und, ich weiß das klingt verrückt, aber irgendwann laufen, sprechen, sitzen und essen die alle!
Ja. Wirklich! Verrückt, ne?!

Und ich habe noch nie gehört, dass einer zum Abi getragen wurde, weil er noch nicht gelernt hatte zu laufen.

Einreihen in meine zauberhaften Momente mit „Kommentator“ Muddis, wird sich auf jeden Fall diese hier:

Die Eule und ich waren mit einer Freundin und dessen Tochter auf dem Spielplatz hinter deren Haus. Als es Zeit wurde zu gehen, stand die Eule ein paar Meter von uns entfernt da und tat so, als würde sie mich nicht hören.

  • „Baby. Kommst Du jetzt bitte, wir wollen nach Hause.“
  • „…“.
  • „Bitte. Es ist kalt. Ich will Heim“
  • „….“
  • „Joa. Dann warte ich halt noch ein bisschen…“.

Eine andere Muddi stand neben uns, ihre Söhne (ca. 12 und 14 Jahre alt) hatten eben kleinlaut nachgegeben die Hausaufgaben zu machen, anstatt Computer zu daddeln (hach, das Leben wird noch sooo viel zauberhafter…) und sagte:

Sie: „Jaja, das ist ein besonderes Alter. Das haben sie ihren Trotzkopf. Sagen Sie doch einfach, dass sie sonst alleine nach Hause gehen. Das hat bei meinen Jungs immer funktioniert!“
Ich: „Hmm. Das zieht bei ihr leider nicht. Dann feiert sie eher ne kleine Party im Kreise ihrer Freunde und freut sich, dass die Muddi mal weg ist…“.
Sie: „Oh, dass ist aber schlimm. Wirklich traurig. Meine Jungs wollten IMMER mit MIR mit nach hause. IMMER. Das ist ja wirklich schrecklich…“.

Eh ja. Dafür verstehe ich Ironie und Sie, eh, nicht.
Jeder wie er kann, ne?

Diese Vergleichereien sind aber auch so ein Muddi Phänomen.
Habe noch nie Papas ihre Kinder mit anderen Kindern vergleichen hören: „Also, unsere Theodora-Pfefferminza geht schon seit Wochen alleine aufs Töpfchen. Eigentlich schon seit sie 5 Monate alt ist…“.

Und mal ernsthaft, die Vaddis die es tun, denen hat man bei der Geburt auch einfach mal den rechten Hoden amputiert…

Danke bester Freund von allen, dass Du ein „richtiger Mann“ bist. Mit einem(!) Shampoo/Duschgel („Da steht doch drauf für Körper und Haare“), einer Zahnbürste, einem Rasierer, einem Deo und einem Haarspray. Und nicht auf einmal meine getönte Tagescreme benutzt und einen Brilli im Ohr hast… (das ist für mich eh der mit Abstand lächerlichste Trend von allen! Männer mit nem Brilli im Ohr. Eh… Diamonds are a GIRLS best friend! Comprende?).

Meine Hebamme sagte einmal: „Wenn Du wissen willst wie es wirklich zu Hause läuft, frag den Vater!“

Liebe Mamas…

Ihr macht euren Job, mit euren Kindern, großartig!

Jedes Kind hat andere Bedürfnisse, andere Prioritäten, kann einige Dinge früher, andere später…
Jede Muddi möchte ihr Ding machen! Und wird sich selbst und gefallene Entscheidungen trotzdem immer wieder in Frage stellen.

Es erfordert sehr viel Kraft, für sich und die Familie den richtigen Weg zu finden.
Familie. Bekannte. Kollegen. Völlig Fremde… so oft hört man ungefragte Ratschläge oder Kommentare.

Da braucht man keine weitere Person, die irgendwas aus dem Off plärrt…

Vergleicht euch nicht mit anderen und macht anderen Muddis auch nicht das Leben schwer…!

Kommentare wie: „Oh echt? Deiner kann noch nicht laufen… Hm. Schon komisch ne…“. Helfen nicht.
Nicht jetzt. Nicht später. Einfach. Gar nicht.

Es gibt Mamas die damit selbstbewusst umgehen können. Aber es gibt auch die, die können es nicht. Es macht sie unsicher. Traurig. Ängstlich. Vielleicht haben sie keinen mit dem sie darüber reden können.  Keinen Partner. Keine Mama. Keine Schwester. Keine beste Freundin. Keinen besten Freund.
Oder, sie hatte heute eh schon einen richtigen Kack-Tag…

Ein Hoch auf die Muddis…

–> Die sich einen Scheiß darum scheren, wann ihr Kind angeblich dies oder jenes können sollte
–> aufeinander aufpassen und sich gegenseitig trösten wenns mal ätzend ist.
–> nicht die „Also mein Kind schläft schon seit es 6 Wochen alt ist durch“- Platte abspielen, wenn eine andere da sitzt und weint, weil sie seit Wochen/Monaten nicht länger als 3 Stunden am Stück geschlafen hat.
–> einfach mal sagen: „Ich fühle mich manchmal allein gelassen“.
–> … sie dafür nicht verurteilen, sondern umarmen.
–> sich über die kleinen und großen „Erfolge“ der Babys anderer Muddis mitfreuen.
–> einfach mal laut lachen, wenn das Leben gerade noch ein bisschen chaotischer ist, als ohnehin schon.
–> ungefragt Kaffee kochen, wenn man zum Playdate kommt.
–> eine Diskussion über „was essen“, „wann/ob überhaupt impfen“ führen können, ohne in: „Naja, ich verstehe ja nicht wie man das nicht so machen kann wie wir“- Tiraden zu verfallen.
–> sich auch mit einem unterhalten und nicht nur ihr Kind anschauen und kommentieren wenn man zusammen sitzt.
–> Und den Muddis mindestens ein alkoholisches Getränk kalt stellen, wenn sie zum Kindergeburtstag einladen…!

Dazu mein allerliebstes Lieblingsvideo – Sisterhood of Motherhood!
Ich heule übrigens j.e.d.e.s. m.a.l. Japp. Absolut jedes Mal.

WIR ROCKEN!

Published inAnnas Welt

Mag mich!

**AnnaRockt abonnieren**

Du magst was Du liest... dann verpasse keinen Beitrag mehr und abonniere mich!
DEINE DATEN SIND BEI MIR SUPERSAVE!

Welche Neuigkeiten magst'denn bekommen?

Schließe Dich 78 Abonnenten an.

6 Comments

  1. I like!
    Ratschläge sind auch Schläge, oft zumindest. Dann schon lieber einen lustigen Blogbeitrag und dazu einen Prosecco!

    • AnnaRockt AnnaRockt

      Danke liebe Alexa! Genau das gleiche hat meine Hebamme auch immer gesagt…!

  2. Lara Lara

    Anna- herrlich! Hab sehr geschmunzelt beim Lesen. Schön ist es auch jetzt in der 2 .Schwangerschaft…
    „Dein Bauch ist ja jetzt schon größer als beim ersten, so im Vergleich“ oder „also diesmal müssen es doch zwei werden bei dem Umfang“ nett auch „also dein Bauch ist ziemlich dominant“. Was soll ich tun, der erste Racker war schon groß und schwer. Der zweite wird garantiert (laut Frauenärztin) auch kein leichtes Kind. So ist es halt und ich freu mich auf einen weiteren 5kg Brocken. Wie sagte meine Hebamme…“Es gibt eben unterschiedliche Früchte – die einen bekommen Pflaumen und Äpfel und du eben eine Melone“ in diesem Sinne – rechts rein, links raus, freundlich lächeln, sich seinen Teil denken und einfach weiter auf sein Bündel Glück freuen.

    • AnnaRockt AnnaRockt

      „Also dein Bauch ist ziemlich dominant“… großartig! Man wundert sich halt auch einfach… oft!
      Gratuliere zu Nummer zwei! Wünsche Dir noch eine, im Rahmen des möglichen, entspannte Schwangerschaft!

  3. Steffi von Landenberg Steffi von Landenberg

    Super, Anna! Selbst als 5-Wochen-Mama hab ich das meiste schon erlebt 🙂 Hab übrigens beim Lesen Kind gestillt und gleichzeitig versucht an die Schüssel mit Studenten Futter auf dem Tisch zu kommen, die dann prompt auf dem Boden landete und für grosse Freude bei der Katze sorgte. …alle satt, nur ich hab weiterhin Hunger….Liebe Grüsse

    • AnnaRockt AnnaRockt

      Hahaa! Großartig liebe Steffi! Einfach stetig, nebenbei und schnell etwas rein schieben… ein paar kalte Nudeln, ein Stück Brie, Ostereier… Und sich immer brav Essen vorbei bringen lassen! Dicke Umarmung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2015 AnnaRockt